AIRFIELD 16 BRATTFORSHEDEN

The military airfield at Brattforsheden was planned as a rear base. Trees were felled and then worked commenced on setting out the airfield on 5 September 1939. It was estimated that the planning stage would be completed in October 1940 and that the airfield would be ready for aircraft from the summer of 1941.

Events proved otherwise. After the commencement of the occupation of Norway on 9 April 1940, Military Airfield 16 was in the forward area of the front line. Work was speeded up, and after adjustments to the area and compaction by rolling, parts of the airfield were ready for use in July 1940. However, accumulation of dust was a problem in dry weather.

As yet, the airfield had no defences, but during the autumn four permanent machine gun emplacements were established. These were supplemented with a number of structures in the years that followed, including five anti aircraft towers.

In 1941, work commenced on building 27 blast pens for aircraft. The remains of these can be seen today around the airfield in the form of horseshoe-shaped earth walls. At the end of 1941 four standard air force barracks were erected. In 1943 these were supplemented with a mess hall and cookhouse and a hangar disguised as a barn. All these buildings still exist.

Cultural reserve

After the end of the Second World War, military airfields were modernised or closed down. Such plans were drawn up for Military Airfield 16, but no work was carried out and therefore the airfield is the best preserved military airfield in Sweden from the Second World War era. There are a great many surviving buildings, military trench shelters and rifle pits.

In order to preserve Military Airfield 16 as part of the military historical cultural heritage, in 2003 the Värmland County Administrative Board designated the area a cultural reserve. The aim of the cultural reserve is to preserve a cultural landscape characterised by military mobilisation during the Second World War, 1939-45.

Military Airfield 16 Brattforsheden is one of the sites and museums of national interest included in Swedish Military Heritage.

Sk 11 (SE-CHG ”Elsa”)
Sk 11 (SE-CHG ”Elsa”)
Rast bland spanska ryttare
Rast bland spanska ryttare
Luftvärnstorn för 20 mm lvakan
Luftvärnstorn för 20 mm lvakan
DeHavilland ”Tiger Moth”
DeHavilland ”Tiger Moth”
Gevärsvärn
Gevärsvärn
Sk 15 Klemm (SE-BPU)
Sk 15 Klemm (SE-BPU)
Rester av stormhinder

FELD 16 BRATTFORSHEDEN

Das Kriegsflugfeld von Brattforsheden war als hintere Basis geplant. Nach Abholzung des Waldes begannen die Arbeiten zur Anlegung des Flugfeldes am 5. September 1939. Es sollte im Oktober 1940 fertiggestellt und im Sommer 1941 in den Flugdienst übernommen werden.

Die Wirklichkeit holte diese Pläne jedoch schnell ein. Als Norwegen am 9. April 1940 besetzt wurde, befand sich das Kriegsflugfeld 16 plötzlich an vorderster Front. Durch eine Verstärkung der Anstrengungen waren Teile des Feldes nach Oberflächenanpassung und Walzarbeiten bereits im Juli 1940 einsatzbereit. Allerdings bestand bei trockenem Wetter ein hohes Gefährdungspotential durch Staub.

Zur unmittelbaren Verteidigung des Flugfeldes gab es noch keine besonderen Einrichtungen, aber im Herbst wurden vier permanente Maschinengewehranlagen
fertiggestellt. Diese wurden in den folgenden Jahren durch eine Reihe von anderen Anlagen ergänzt, u. a. durch fünf Flak türme.

1941 begannen die Arbeiten an 27 Flugabwehranlagen. Deren Reste sind heute noch um das Feld herum als hufeisenförmige Erdwälle zu erkennen. Am Ende des Jahres wurden vier Standardbaracken der Luftwaffe errichtet. 1943 wurden diese durch eine Kantine mit Küchenhaus und Lagerscheune ergänzt. Alle diese Gebäude sind auch heute noch vorhanden.

Kulturdenkmal

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Kriegsflugfelder modernisiert oder geschlossen. Auch für das Kriegsflugfeld 16 gab es unterschiedliche Pläne, es wurden jedoch keine Maßnahmen ergriffen. Daher ist das Feld heute das am besten im ursprünglichen Zustand erhaltene Kriegsflugfeld aus der schwedischen Bereitschaftszeit. Verschiedene Gebäude sowie militärische Schutz- und Abwehranlagen sind nach wie vor vorhanden.

Zur langfristigen Erhaltung von Kriegsflugfeld 16 als Bestandteil des militärgeschichtlichen Kulturerbes hat die Provinzverwaltung Värmland das Gebiet im Jahr 2003 zum Kulturdenkmal erklärt. Auf diese Weise soll eine wertvolle Kulturlandschaft erhalten werden, die im Zeichen der militärischen Mobilmachung im zweiten Weltkrieg in den Jahren 1939 bis 1945 steht.

Das Kriegsflugfeld 16 Brattforsheden ist ein landesweit interessantes Gelände und Museum, das zum militärhistorischen Erbe Schwedens gehört.